Arbeitstreffen mit Daniel Wesener, Sprecher für Kultur und Haushalt der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen

Am 6. Februar 2017 konstituierte sich der Kulturausschuss im Abgeordnetenhauses von Berlin. Am gleichen Tag traf sich der Rat für die Künste zu einem abendlichen Arbeitstreffen mit einem der kulturpolitischen Sprecher der Regierungskoalition: Daniel Wesener, Parlamentarischer Geschäftsführer der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen und Sprecher für Kultur und Haushalt, war zusammen mit seinem persönlichen Referenten Philmon Ghirmai zu Gast im Projektraum Grüntaler9.

Daniel Wesener stellte die kulturpolitische Agenda seiner Partei im Kontext der Regierungskoalition vor und wies auf die kulturpolitischen Prioritäten des Senats wie Diversity und Investitionsförderung für kulturelle Liegenschaften hin. Diskutiert wurden Themen wie Struktur und finanzielle Ausstattung der Kulturförderung in Berlin, Sicherung der bestehenden und Schaffung neuer Räume für Kunst und Kultur, Überarbeitung der Vergabe von Mitteln aus der City Tax für Kunst und Kultur, Neuauflage des Hauptstadtkulturvertrages, Stärkung von Kunst und Kultur in den Bezirken, Verzahnung der Kulturverwaltung mit verwandten Bereichen wie Stadtentwicklung, Bildung, Wirtschaft.

Die Mitglieder des Rates für die Künste begrüßten die in Aussicht gestellte Erhöhung des Kulturetats, insbesondere die bessere finanzielle Ausstattung der Freien Szene in Berlin, betonten aber auch, dass nur durch eine Überarbeitung und Präzisierung der Förderinstrumente sowie eine konstruktive und frühzeitige Zusammenarbeit mit der Kulturverwaltung eine zeitgemäße und nachhaltige Kulturförderung zu erreichen sei.

Daniel Wesener betonte die wichtige Rolle von Institutionen wie dem Rat für die Künste als kompetenter Gesprächspartner, Berater, aber auch Korrektiv und kritischer Beobachter der Berliner Kulturpolitik und kündigte eine enge Zusammenarbeit insbesondere auch bei den anstehenden parlamentarischen Beratungen zum Doppelhaushalt 2018/2019 an.